Götter und Glücksspiel – eine kulturelle Rundreise rund um den Globus

Götter und Glcksspiel

Götter und Glücksspiel

Das Glücksspiel ist fast so alt wie die Menschheit. Die Menschen haben schon immer gern gespielt, da Glücksspiele mit einer Dosis Adrenalin und Aufregung verbunden sind. Es besteht ausserdem die Möglichkeit, ohne allzu viel Arbeit zusätzliches Geld zu verdienen.

Wenn wir die Geschichte des Glücksspiels betrachten, werden wir feststellen, dass die antiken Kulturen oft Würfelspiele einsetzten oder Münzen warfen, um ihre Streitigkeiten beizulegen, ihre Freiheit zu verdienen und sogar ihren Besitz zurückzuerhalten. Es war natürlich sehr riskant, alles auf eine Karte, in diesem Fall eine Wurf mit dem Würfel zu setzten. Deshalb wandten sich die Menschen an die Götter und baten sie um Hilfe.

Götter und Glücksspiel

Das sind einige der bekanntesten Götter und auch Göttinnen des Spiels und des Glücks.

Merkur

merkur - Römischer Gott

Der römische Gott des Glücks und des finanziellen Gewinns

In unserem Artikel rund um Götter und Glücksspiel beginnen wir mit den alten Römern. Merkur, lateinisch Mercurius ist als der römische Gott des Glücks und des finanziellen Gewinns bekannt. Merkur, der Sohn des Jupiter, ist der leichtfüßige Bote der Götter. In der römischen Religion gilt er als der der Gott der Kaufleute, Reisenden, Transporteure. Er ist auch der Beschützer der Diebe und Betrüger. Viele griechische Götter haben in der römischen Mythologie ein Pedant. Hier ist Merkur das Gegenstück zu dem griechischen Hermes.


Hermes

götter und Glücksspiel Hermes

Der griechische Gott des Glücks und des Glücksspiels

Abgesehen davon, dass Hermes als Bote der Götter und Führer in die Unterwelt bekannt ist, ist Hermes auch der griechische Gott des Glücksspiels Es ist die Gottheit, zu dem die Spieler vor der Teilnahme an einem Spiel gebetet haben. Er soll das Würfelspiel erfunden haben. Hermes wird auch oft als als Gott der Magier, Gaukler und Diebe gesehen. In vielen alten Quellen wird er auch als „schelmischer Tunichtgut“ beschrieben. Einen echten Nutzen sollen seine Botschaften und Künste immer nur dem bringen, der sie wirklich versteht. Oft steht Mancher, der sich mit Hermes einlässt auch mal sehr unwissend da.


Tyche und Fortuna

Tyche und Fortuna

Tyche und Fortuna sind weitere griechische und römische Göttinnen des Glücks und des Glücks.

Tyche, der besonders während der hellenistischen Zeit hoch geehrt und verehrt wurde, war die Schutzgottheit, die über Reichtum und Vermögen herrschte. Sie wurde so sehr verehrt, dass die griechischen Städte sogar ihre eigenen ikonischen Versionen des ursprünglichen Tyche, genannt Tychai, einführten. Dieses Ritual wiederholte sich in der Ikonographie der römischen Kunst und setzte sich sogar in der christlichen Epoche fort, was oft in den größten Städten des Reiches geschah.


Das römische Äquivalent von Tyche, Fortuna, ist eine römische Göttin, von der man annahm, dass sie über Glück und Schicksal bestimmt. Gewöhnlich wird sie sowohl mit einem Füllhorn als auch mit dem Glücksrad dargestellt, das sich dreht und die Richtungen von Schicksal und Glück vorgibt.


Gefion

gefion, nordische Göttin des Glücks

Die nordische Göttin des Glücks und des Wohlstands

Der nordischen Mythologie zufolge ist Gefion eine Göttin, die mit der dänischen Insel Seeland, dem legendären schwedischen König Gylphi und dem berühmten dänischen König Skjöldr verbunden ist. Sie steht in der nordischen Mythologie für Investitionen, Intelligenz und Jungfräulichkeit. Die Dichterin Edda beschreibt Gefion nach Frigg, Sága und Eir als die vierte Göttin des Æsir.


Dažbog

Dažbog Götter und Glücksspiel

Der slawische Gott von Glück und Reichtum

Der nächste Name auf unserer Liste der Götter und Glücksspiel ist einer der wichtigsten Götter der slawischen Mythologie. Es ist Dazbog (auch bekannt als Dazdbog, Dabog und Dajbog), der in einer Reihe von mittelalterlichen Manuskripten erwähnt wird. Dazbog war ein Gott der Sonne, der Flamme und des Regens. Er galt als eine Ahnengottheit. Das ist eine in der Mythologie übliche Darstellung des Archetyps eines Kulturhelden. Er wurde als “gebender Gott” bezeichnet. Wörtlich übersetzt wäre die adäquateste Interpretation des Dažbog “Spender des Glücks“.


Thoth

toth - Der ägyptische Gott des Glücksspiels

Der ägyptische Gott des Glücksspiels

Der ägyptische Gott des Glücksspiels – Thoth – hat fast die gleichen Kräfte wie Hermes und ist als ägyptischer Gott der Weisheit, der Schrift, der Wissenschaft, der Magie, der Kunst und des Gerichts bekannt. Der Mythologie zufolge dauerte das Jahr nur 360 Tage, und Nut war in diesen Tagen unfruchtbar und konnte keine Kinder bekommen. Thoth war derjenige, der 5 Tage lang mit dem Mond spielte (oder 1/72 des Lichtes des Mondes) und gewann. Die Tatsache, dass die alten Ägypter zu Thoth beteten, bevor sie Wetten abschlossen, überrascht also nicht.


Nortia

Nortia

Etruskische Göttin des Schicksals und des Zufalls

Die Göttin Nortia war bekannt dafür, Einfluss auf Schicksal, Bestimmung, Zufall und Zeit zu nehmen. In Verbindung mit der römischen Göttin Fortuna sowie Martianus Capella wird Nortia zusammen mit anderen Schicksals- und Zufallsgöttinnen aufgeführt, ebenso wie Sors, Nemesis und Tyche.


Lakshmi

Laksmi - Hindugöttin des Glücks

Die Hindu-Göttin des Reichtums und des Glücks

Auch in der asiatischen Kulturgibt es einen Zusammenhang zwischen Götter und Glücksspiel. Das ist etwa die Hindu Göttin des Reichtums und Wohlstands, Lakshmi. Es ist ihr Name, den jemand n Indien ruft, wenn er Glück beim Spiel benötigt. Zu Ehren dieser Hindugöttin findet das 5 tägige Lichterfest, Divali, oder Deepavali, statt. Hier wird der hinduistische Monat Kartika gefeiert. In der Zeit des Kartinka versammeln sich viele Menschen, um zu spielen und natürlich auf einen glücklichen Wurf oder ein gewinnendes Blatt zu hoffen. Es ist also kein Geheimnis, dass Gläubige Lakshmi um Glück bitten, wenn sie es benötigen.


Nezha (Li-Nezha)

Der chinesische Gott des Glücksspiels

Li_Netzah

Der chinesische Glücksspielgott Nezha, der als kleiner Junge anstelle eines Säuglings geboren wurde und während der Shung-Dynastie lebte, kämpfte mit Ao-Ping, dem Sohn des Drachenkönigs. Er gewann und tötete seinen Feind. Er beging aber anschliessend Selbstmord, um seine Familie und das Volk zu schützen. Die Sterblichen auf der Erde begannen, ihn zu verehren und baten um Schutz. Die Legende besagt, dass die Menschen zu ihm beteten, dass er ihnen bei Lotterien und Glücksspielen helfen möge.


Japan, Sieben Glücksgötter

7 Glücksgötter - Japan

Nach der japanischen Mythologie sollen die Sieben Glücksgötter (Seven Lucky Gods)) Glück bringen.

Man findet sie oft in Gemälden und Skulpturen. Es wird angenommen, dass einer dieser Götterfiguren mit dem Namen Jurōjin eine historische Figur zugrunde liegt. Die Menschen verehrten diese Göttergruppe wegen der Bedeutung der Zahl Sieben in Japan. Hier gilt diese Zahl als Glückszahl.


Gad

ad

Der pan-semitische Gott des Glücks

Gad ist der pan-semische Gott des Glücks. Er wird gewöhnlich als männlich dargestellt aber auch manchmal auch als weiblich. Dieser Gott wird auch in der Bibel, im Buch Jesaja, erwähnt. Der Namen Gad bedeutet Reichtum und Glück. Der kurze Namens Gad gibt nur wenige Hinweise auf seinen Charakter und seine Identität.


Macuilxochitl

Der aztekische Gott des Glücksspiels

Macuilxochitl - Götter und Glücksspiel

In der Mythologie der Azteken wacht Macuilxochitl, auch Xochipilli, oder ‚Blumenprinz genannt, der über verschiedene Arten von Künsten und Vergnügungen im Leben wacht . Das ist etwa Musik, Tanzen, Malen, Schreiben, aber auch Spiele und Glücksspiele. Er ist einer von fünf Göttern, die für Exzess und Extravaganz stehen.

Die Zahl Fünf ist auch deshalb wichtig, weil diese die Ausschweifungen in der aztekischen Kultur repräsentiert. Die Azteken haben wahrscheinlich deshalb Macuilxochitl angebetet und ihm Opfer dargebracht.


Nohoipili

Der Glücksspielgott der Navajo

Gott der Navajo - Nohoilpi

Nohoilpi, der als der Große Spieler bekannt ist, ist der Navajo Gott der Glücksspiele, der es einfach genoss, Spiele zu spielen. Da er gut darin war, forderte er die Menschen zum Spielen herau. Er wusste, dass er gewinnen würde. Irgendwann hatte Nohoipili Häuser gewonnen, in denen Familien lebten. Er versklavte diese armen Menschen. Die Götter gaben dann einem durchschnittlichen Mann besondere Spielkräfte, um Nohoilpi zu schlagen. Er gewann die Freiheit aller Gefangenen. Das Volk wurde freigelassen, und Nohoilpi wurde in den Himmel geschickt.


Der Heilige Cajetan

Götter und Glücksspiel – das war ein kurzer Streifzug durch Epochen und Kulturen. Es gibt natürlich noch weit mehr zu diesem Thema.

Schutzpatron der Glücksspieler

Der Heilige Cajetan

Im Christentum gibt es natürlich keinen Gott der Gambler, das es eine monotheistische Religion ist. Abes es gibt einen Heiligen, der auch eine schützende Hand über Glücksspieler hält. Es ist der Schutzpatron Gaetano dei Conti di Thiene, auch bekannt als St. Cajetan. Er war ein bekannter Beschützer der Glücksspieler, der auch Arbeitslosen, Spielern und Kontrolleuren half.

Er er sollte die Menschen auch vor Armut und Pest schützen. Der heilige Cajetan lebte von 1480 -1547 und war ein italienischer katholischer Priester und religiöser Reformer, der die Theatiner mitbegründete. Der Heilige Cajetan ist in der katholischen Kirche als Heiliger bekannt. Sein Feiertag ist der 7. August.

Obwohl Beten Ihnen in der Regel nicht hilft, beim Spiel zu gewinnen, werden Sie zumindest wissen, dass Sie nicht der Einzige sind, der die Götter um Hilfe bittet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.